Der neue Minijob bis 450 Euro

Gute Nachrichten für alle Minijobber oder diejenigen, die auf der Suche nach einem solchen sind: Vor dem Hintergrund, dass das Leben in den letzten Jahren deutlich teurer geworden ist, die Einkommensgrenze fü die (noch) sogenannten 400 Euro Jobs sich aber seit der Einführung im Jahr 2003 nicht geändert hat, wurde sie nun endlich angehoben. Zum Januar 2013 gilt die Grenze von 450 Euro monatlich für eine geringfügige Beschäftigung - also dann ein 450 Euro Job!

Die Änderung des Minijobs zum 450 Euro Job soll vor allem die Inflation für die Beschäftigten ausgleichen, zudem soll aber auch der drohenden Altersarmut begegnet werden. Deshalb soll ab dem kommenden Jahr gelten, dass der Minijobber selbst 4,6 Prozent zur Rentenversicherung beiträgt (der Arbeitgeber weiterhin 15 Prozent), sofern er dem nicht widerspricht. Man bekommt also weiterhin die Wahl, ob man die 450 Euro komlett behält oder mit einem Teil für die Rente vorsorgt.

Wollen Minijobber überhaupt die von den Grünen geforderte Abschaffung der 450-Euro-Jobs?

Die Bundestagwahl ist längst gelaufen und so geht es im Moment eigentlich nur noch darum, ob am Ende eine Schwarz-Rote oder eine Schwarz-Grüne Koalition das Land regiert. In beiden Fällen dürften sich die kleineren Koalitionspartner aber nicht mit ihrer Forderung nach faktischer Abschaffung der sogenannten 450-Euro-Jobs durchsetzen können, mit der sie im Wahlkampf geworben hatten.

Junge Union nennt Gründe gegen die Abschaffung von Minijobs

Sollten SPD und Grüne die Bundestagswahl gewinnen, haben sie sich bereits für die starke Einschränkung bzw. eigentlich die faktische Abschaffung der 450-Euro-Jobs ausgesprochen. Davor warnte nun die Junge Union Hessen auf einer jüngst abgehaltenen Pressekonferenz zum Thema “Abschaffung der Minijobs”. Der Finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Manfred Pentz, nannte als Gründe: “Die geplante

Geld verdienen im Internet mit Webseiten und Werbung

Anfang des Jahres wurde hier ja schon Ebay als Möglichkeit zum Geld verdienen und Alternative zum Minjob vorgestellt, heute folgt eine weitere Art, mit der man im Internet bares Geld verdienen kann. Voraussetzung hierfür sind lediglich die Fähigkeit zum Schreiben interessanter Texte sowie ein Grundverständnis im Bereich Webseiten-Programmierung, welches sich aber leicht mit Hilfe entsprechender

Diese Änderungen planen die Parteien für die 450 Euro Jobs

Seit Januar 2013 können Minijobber statt wie bisher nur 400 Euro jetzt bis zu 450 Euro monatlich verdienen, ohne dass ihnen davon Steuern oder Sozialabgaben abgezogen werden. Der Arbeitgeber leistet im Gegenzug einen Pauschalbetrag an Abgaben, für den Minijobber bleibt so Brutto gleich Netto stehen. Wie aus den Diskussionen rund um die geringfügigen Minijobs immer

Bei Sieg von Rot-Grün droht der 450 Euro Job zum 100 Euro Job zu werden

Wie Ende März diesen Jahres auf Zeit Online berichtet wurde, steht die Senkung des gerade erst erhöhten Betrags der sogenannten Minijobs auf der Liste der grünen Politiker. Katrin Göring-Eckardt von Bündnis 90/Die Grünen schlug gar vor, dass Steuern und Abgaben bereits ab einem Einkommen von 100 Euro fällig werden sollten. Somit dürften die beliebten Minijobs

Geld verdienen mit Ebay als Alternative zum Minijob

Wer nach einer Nebeneinkunft sucht, dem liegt der 450 Euro Job meist am nächsten, denn man die Stellenanzeigen sind voll von ihnen und man braucht sich nur zu bewerben und mit Glück kann man dem gewünschten Minijob bald nachgehen. Nachteile sind allerdings, dass auch der Minijob meist an feste Zeiten gebunden ist und die Stundenlöhne

Erklärungen: Neue Regeln bei Minijobs

Zu Beginn des Jahres 2012 gab es wichtige Änderungen bei den Minijobs: Die wichtigste war sicherlich die Anhebung der Höchstgrenze auf 450 Euro im Monat, darüber hinaus gibt es aber noch einige andere Regelungen. Was man bei den neuen Minijobs beachten muss, etwa die Beantragung der Befreiung von der Rentenversicherung, wird in diesem informativen Video

Freiberufler statt Minijobber

Meist wird ein 450 Euro Job als Ergänzung zu einer versicherungspflichtigen Arbeit (Vollzeit oder Teilzeit) gesucht, weil das Gehalt daraus nicht reicht oder weil man nur ein paar Stunden in der Woche Zeit hat. Dies kann beispielsweise auf Mütter zutreffen, die sich ab dem Mittag um ihr Kind oder ihre Kinder kümmern müssen und bei

Die meisten Minijobber leben in Westdeutschland auf dem Land

Dass der Großteil der Minijobber weiblich ist, dürfte kaum jemanden verwundern. Die neusten Ergebnisse einer Studie, über die heute in der “Welt” berichtet wurde, bringt aber Erstaunliches zu Tage. So wurde im Rahmen einer Untersuchung durch das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) aus der Hans-Böckler-Stiftung herausgefunden, dass der Anteil der Minijobs an den Arbeitsplätzen vor

In Deutschland brauchen immer mehr Menschen einen Zweitjob

In Zeiten stagnierender Löhne, Zeitarbeit und steigenden Preisen reicht immer mehr Menschen ein einkommen nicht mehr aus. Dies zumindest ist das Fazit aus dem Vergleich der Zahlen der Bundesarbeitsagentur von 2003 und 2012. Inzwischen haben laut einem bericht auf Spiegel Online ganze 2,5 Millionen Arbeitnehmer neben ihrer Hauptbeschäftigung einen geringfügig entlohnten Zweitjob. Auch wenn es